Gemeinde Weyhe

Wohnungspolitische Gesamtstrategie

Bereits im Dezember 2019 haben wir bei der Verwaltung angefragt, ob die Annahmen der Wohnungspolitischen Gesamtstrategie überhaupt noch zutreffen. Grund dafür war unser Bauchgefühl, dass deutlich mehr Wohneinheiten in bestehenden Wohngebieten ohne Aufstellung eines Bebauungsplans entstehen als gedacht. 

Im Mai erhielten wir die Präsentation von der Verwaltung mit der Grundaussage:

„Hierzu haben wir den Betrachtungszeitraum der Vergangenheit soweit aktualisiert, wie es die Landesstatistik ermöglicht hat, und alle Zahlen mit den aktuell laufenden Bebauungsplanverfahren abgeglichen. Das Ergebnis habe ich Ihnen in der anliegenden Präsentation zusammengefasst. Es zeigt im Wesentlichen, dass der Gutachter seinerzeit (aufgrund des weiter zurückliegenden Betrachtungszeitraumes) die Anzahl der im „Grundrauschen“ entstehenden Wohneinheiten deutlich unterschätzt hatte, was dann – trotz nur moderater Ausweisung von neuem Bauland – dazu führt, dass die jährlich entstehende Anzahl der neuen Wohneinheiten derzeit im oberen Bereich der drei Szenarien angesiedelt ist.“

Diese Ergebnisse werden jetzt im Bauausschuss am 22.9. behandelt. Für uns ist klar, dass wir Bauen nicht verhindern, aber steuern wollen. Wir sind gespannt, ob wir nächste Woche noch weitere Erkenntnisse der Verwaltung bekommen.

Verwandte Artikel